Stereo vs. Mono

Stereo, Mono - kennt man. Auf den ersten Blick ganz einfach. Auf den zweiten Blick schon nicht mehr so ganz. Warum gibt es zwei Arten des Pannings? Und wo ist der Unterschied? Wie entstehen Stereosignale? Wie werden diese erzeugt? Wie kannst du mit Stereosignalen hinsichtlich des Pannings umgehen, um am Schluss nicht einen s.g. Big-Mono-Mix zu erhalten? Wie erzeugst du glaubwürdige Stereobilder aus einem Monosignal?

 

Im Folgenden wirst du dazu einiges erfahren:

Arten des Pannings

Wer das erste Mal einen Panning-Regler betätigt mag sich denken: "Klar, ich positioniere das Monosignal im Stereopanorama einfach nach Geschmack zwischen den Extremen Links und Rechts." - Konzept verstanden (dies mutet zumindest bei einem Monosignal so auch an).

 

Stell dir vor, du hast ein Stereosignal bei dem du ganz links die erste Stimme einer Klarinette hörst und ganz rechts die zweite Stimme einer Klarinette. 

 

Wenn du das Signal nun ganz nach links pannst, so hörst du nur noch die erste Stimme der Klarinette. Nanu, was ist passiert?

 

In deiner DAW ist jedes Stereosignal im Grunde genommen die Kombination von zwei Monosignalen. Das normale Panning regelt die Lautstärke beider Kanäle gleichzeitig. Wenn du den normalen Panner eines Stereosignals ganz nach links drehst, so bedeutet dies, dass du effektiv die Lautstärke des rechten Kanals auf 0 dB herunterdrehst. Somit erklärt sich auch, warum die zweite Stimme der Klarinette plötzlich nicht mehr zu hören ist. 

 

Wenn du beide Signal wie einzelne Monoquellen pannen willst (in unserem Beispiel sollen beide Klarinettenstimmen nach links gepannt werden), so musst du in deiner DAW möglicherweise den Modus des Panners umstellen (in Cubase: "Combined Panner").

 

In der DAW ProTools ist das Panning gemäß dieser Login intuitiver dargestellt (nämlich als zwei getrennte Panner (für jeden einzelnen Kanal einen)).

Arten von künstlich erzeugten Stereosignalen

Wenn du mit virtuellen Instrumenten arbeitest so bringen diese bereits Stereosignale mit. Bei Samplern enthält das Stereosignal oft schon ein ausgewogenes Stereobild. Insofern du nur leichte Panningbewegungen von der Mitte weg haben möchtest bleibt das Stereobild auch noch in Takt.

Wenn du ein Stereosignal weiter zur Seite pannen willst, solltest du die Verwendung des "Combined Panners" in Betracht ziehen oder das Stereosignal auf seine Monobestandteile zurückführen und ein neues seitlich glaubhaftes Stereosignal aufbauen. 

 

Bei den Signalen von Keyboards und Synthesizern ist dies ganz einfach möglich:

Stereosignale haben oft auf einem Kanal das Basis-Monosignal und auf dem zweiten Kanal eine moduliert Variante desselben, die den Stereoeffekt überhaupt erst erzeugt. Dies ist oft bei Stage-Keyboards der Fall, da auf der Live-Bühne nur das Monosignal verwendet wird. 

In diesem Fall nimmst du einfach nur den ersten Kanal, um ein Monosignal zu generieren. 

 

Eine andere Strategie ein Stereosignal zu erzeugen ist ein Basis-Monosignal zu erzeugen und ein reines Seitensignal dazu zumischen. 

In diesem Fall kommst du an das ursprüngliche Monosignal mittels eines Mid-Side-Decoders wieder dran.

 

Umgekehrt kannst du dir diese Konstruktionsmethode auch zunutze machen, um selbst interessante Stereosignale auf der Basis von Monosignalen zu erzeugen.

 

Diese Methode bietet sich zum Beispiel an, wenn der Stereoeffekt des Synthesizers nicht allzu schön ist.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Mix my Song, Björn Schulz